Für niemanden ist die Warheit so schädlich wie für den der sie ausspricht ...

Bewerbung als Busfahrer

von Anuchit Kaeoraya.

Danke für Ihr Interesse !

Sehr geehrte Damen und Herren,

Busfahrer werden z. Zt. Europaweit dringend gesucht, genau wie auch Sie z.Zt. Busfahrer suchen. Aber nicht jeder der eine Fahrerlaubnis der Klasse D, DE hat, ist auch wirklich ein Busfahrer.

Materialschonende Fahrweise, europaweite Ortskenntnis, Kundenfreundlichkeit und Servicefähigkeit sowie sprachliche Flexibilität und Problem-Management sowie damit verbundene „Selbstständigkeit“ sind leider nicht selbstverständlich als „Paket“ bei einem Busfahrer zu finden.

Nun bei mir wären die o.g. Punkte erfüllt.

Neben Deutsch als Muttersprache, beherrsche ich noch fließend und vertragssicher Englisch und besitze Grundkenntnisse der thailändischen Sprache, wenn gleich thailändisch in unseren Gefilden ehr selten als Klientel vorhanden ist. Aber man weiß ja nie.

In den letzten 10 Jahren habe ich ausnahmslos, alle kontinental Europäischen Länder und Inseln (nicht nur politisches Europa) sowie die meisten asiatischen und amerikanischen Länder mit Bus oder LKW oder PKW, Europa aber überwiegend mit Bus z.T. auch mit Anhänger am Bus befahren.

Auch der Umgang mit Kunden jegweglicher Art, ob Einzel-Reisende, Gruppen-Reisende, Geschäfts-Reisende, Militär- oder Regierungsangehörige, Kinder, Senioren, es gibt kaum eine Kundengruppe, welche ich nicht schon bedient habe. Probleme, welche während der Fahrt auftreten können, werden professionell, kundenorientiert, und mit Rücksicht auf die Belange des Busunternehmens höflich und diplomatisch kommuniziert.

Stress gibt es nicht! Stress macht man sich. Denn in der Ruhe liegt die Kraft. Und dies gilt für kaum eine Berufsgruppe so sehr, wie für die des Busfahrers.

Nun all dies mag sich für Sie „vielversprechend“ lesen, doch naturgemäß gibt es auch einen Haken!

Aufgrund meiner o.g. intensiven und vollumfassenden Kenntnisse und Erfahrungen, welche nicht nur das Busfahren und Kunden-Management betreffen, sondern darüber hinaus auch die Erfahrung und Kenntnisse in der Flottendisposition, Veranstaltungs-Dispatcher u.v.m. habe ich naturgemäß gewisse Anforderungen an einen Arbeitsplatz, welche ich nun aufliste und welche nicht verhandelbar sind.

  • Fester, zeitlich unbefristeter Arbeitsvertrag in Vollzeit
  • Mind. 25 Urlaubstage p. A.
  • i. d. R. 5 Tage Woche (Schichtdienst/Wochenenddienst/Nachtdienst ist kein Problem)
  • i. d. R. max. 180 Arbeitsstunden / Monat inkl. Bereitschafts- & Pausen Zeiten
  • monatliches Festgehalt i. H. v. mind. 2,300 € (kein Stundenlohn / entspricht rechnerisch 12,78 €/h) zzgl. gesetzliche Spesen (12€ / 24€ für DE im Ausland entsprechend der Vorgaben des BMF) zzgl. ggf. anfallende Überstunden.
  • Zahlung der gesetzlichen Zuschläge für Sonn-/Feiertagsarbeit (100 % = + 25,55 €/h) sowie Nachtarbeit zwischen 22.:00 h und 06:00 h (50 % = + 6,39 €/h)
  • Zahlung Festgehalt zum 01. eines Monats, Spesen und Zuschläge zum 15. eines Monats (Zahlungseingang)
  • Gratifikation für unfallfreies Fahren (13. Monatsgehalt zum 15.12 eines Jahres)
  • keine Einteilung zu Reinigungsdiensten jeglicher Art (Bus wird besenrein übergeben)
  • Bus ausschließlich als Automatik Fahrzeug mit funktionierender Klimaanlage.
  • Übernachtung ausschließlich in 1 Bettzimmer mit Heizung/Klimaanlage (je nach Jahreszeit) und HP ohne Abzüge bei den o.g. Spesen.
  • Diskussionslose Einhaltung der Lenk- & Ruhezeiten (Ist die Lenk- & Ruhezeit abgelaufen, steht der Bus. Egal wo.)
  • Auch die Fahrt vom Betriebsgelände zu dem Bus mit Firmenwagen / Bus / Bahn / Flug oder umgekehrt zählt zu den gesetzlichen Lenk- & Ruhezeiten.
  • Eventueller Fahrerverkauf (Getränke, Essen, usw..) werden wie gesetzlich geregelt als Arbeitszeit auf der Fahrerkarte verbucht und werden nicht während der Fahrt oder Pausen durchgeführt.
  • Ladetätigkeiten (Gepäck) wird als Arbeitszeit auf der Fahrerkarte gebucht.
  • Bei Schlüssel Übernahme wird die Fahrerkarte unmittelbar gesteckt, und jegliche Vorbereitungsarbeit bzw. nachbereitungsarbeiten werden als Arbeitszeit auf der Fahrerkarte gebucht.
  • Fahrt zum Hotel und ggf. Wartezeit auf das Hotelzimmer werden als Schichtzeit gebucht. Bedeutet die 9 h Ruhezeit beginnen bei Betreten des adäquaten Hotelzimmers und enden dann 9 h später bei Verlassen des selbigen Zimmers und gang / fahrt zum Bus.
  • Reparatur & oder Wartungsarbeiten sowie Reifenwechsel werden ausschließlich von Fachkräften vor Ort ausgeführt, zu welchen der Busfahrer naturgemäß nicht gehört.

Der Einfachheit halber stelle ich anheim, daß wir dieses Schreiben einfach als verbindliche Anlage zu dem Arbeitsvertrag erklären, da Sie auf diese Weise eine vollständige Umarbeitung Ihres Standard Arbeitsvertrages vermeiden können.

Wenn diese unverhandelbaren Voraussetzungen Sie jetzt nicht abgeschreckt haben, und meine Einleitung immer noch neugierig auf ein Kennen lernen gemacht hat, würde ich mich sehr freuen, wenn wir uns einmal persönlich kennen lernen könnten.

Um Ihnen und mir die kostbare Zeit zu sparen, habe ich es vorgezogen, lieber direkt Tacheles zu schreiben anstatt mit wagen Vorstellungen unsere gemeinsame Zeit zu verschwenden, welches so hoffe ich, auch in Ihrem Interesse liegt.

Für niemanden ist die Wahrheit so schädlich wie für den der Sie ausspricht, wenn gleich dies die einzig wahre Kommunikationsart sein sollte um Missverständnisse zu vermeiden und eine langfristige Zusammenarbeit zu gewährleisten.

An dieser Stelle sei abschließend darauf aufmerksam gemacht, daß ich eine feste Arbeitsstelle bis zu meinem Renteneintritt, voraussichtlich im März 2034 suche.

Bereits jetzt freue ich mich auf Ihre geschätzte Antwort, unabhängig von der Art Ihrer Entscheidung.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne unter 0800 92 888 99 zur Verfügung.

Im Voraus vielen Dank.

Mit freundlichem Gruß,

Anuchit Kaeoraya

Lebenslauf

Lebenslauf Anuchit Kaeoraya
Lebenslauf Enco.pdf (92.38KB)
Lebenslauf Anuchit Kaeoraya
Lebenslauf Enco.pdf (92.38KB)

Danke für Ihr Interesse.

Mit freundlichem Gruß,

Anuchit Kaeoraya